Tarifverhandlung und Warnstreik in der Süßwarenindustrie Berlin

Beschäftigte verleihen ihren Forderungen Nachdruck!

Am 18. September begleiteten die Beschäftigten von Bahlsen und Reuss die Tarifverhandlungen für die Süßwarenindustrie Berlin West mit einem Warnstreik. Um ihre Forderung nach 120€ mehr pro Monat zu bekräftigen, standen die Kolleginnen und Kollegen ab 04:00 Uhr morgens zunächst vor den Werkstoren und dann vor dem Verhandlungshotel in Berlin-Mitte.

Sowohl am Verhandlungsort als auch bei einer kraftvollen Demonstration durch das Regierungsviertel zeigten die Beschäftigten, dass sie bereit sind, für ihre Forderungen zu kämpfen. Unterstützung erhielten die Streikenden von Kolleginnen und Kollegen der EVG, die spontan vorbei kamen.

Trotz mehrstündiger Verhandlungen gelang keine Einigung für die ca. 2.000 Beschäftigten. Die Arbeitgeberseite besserte ihr altes Angebot kaum auf und bot lediglich an, die unteren Tarifgruppen um 4 Euro bzw. 19 Cent im Monat stärker als bisher vorgesehen anzuheben. Mit ihrem Angebot von 3% Lohnerhöhung bleiben die Arbeitgeber je nach Tarifgruppe 30-60 Euro hinter der Forderung der NGG und der Beschäftigten zurück.

Wir bleiben dabei: 120 € mehr im Monat für alle Beschäftigten sind fair!

Nun gilt es zu beraten, wie es weitergeht. Mit Sicherheit werden weitere Aktionen nötig sein, Kreativität und Überraschungseffekte eingeschlossen.

Danke an alle Beteiligten! Das war eine starke Leistung, an die wir anknüpfen werden!