Paradiesfrucht: Lohnmauern einreißen!

Erster Warnstreik der Unternehmensgeschichte

Kurz vor dem Tag der deutschen Einheit, ist den rund 220 Beschäftigten der Paradiesfrucht GmbH nicht zum Feiern zu Mute. Im Gegenteil. Ab 5:30 Uhr versammelten sich die Kolleginnen und Kollegen zum ersten Warnstreik der Unternehmensgeschichte vor dem Werkstor.

30 Jahre nach der Wiedervereinigung ist der Anlass eigentlich ein Skandal: Bis 2018 galt für viele Beschäftigte eine 42-Stunden-Woche. Auch heute arbeiten die Beschäftigten jeden Monat rund einen Tag länger als vergleichbare Arbeitnehmer, wenige Kilometer weiter in Niedersachsen. Dafür bekommen sie weniger Urlaub und weniger Lohn. Schon im Einstieg erhalten sie bis zu 30 % weniger. „Damit muss jetzt Schluss sein!“, ist das lautstarke Signal, das heute von dem Gefriertrockner von Obst und Gemüse in Salzwedel ausgeht. Lohnmauern zwischen Ost und West gehören endlich eingerissen! Die Beschäftigten haben einen erheblichen Anteil an der Erfolgsgeschichte des Unternehmens. Es ist höchste Zeit, dass das Respekt findet und der Arbeitgeber über faire Arbeitsbedingungen verhandelt.