Protest vor dem Tönnies Schlachthof in Weißenfels

Kundgebung und Demonstration vor Tönnies-Schlachtbetrieb

Am 5. September fand in Weißenfels der Protest mit Kundgebung und anschließender Demonstration zum zweitgrößten Tönnies-Schlachtbetrieb statt. Die NGG informierte vor der Kundgebung bereits mit einem Infostand auf dem Marktplatz Weißenfels über die Arbeits- und Lebensbedingungen in der Fleischindustrie und macht ihre politischen Forderungen deutlich.

Vor dem Hintergrund der Corona-Ausbrüche in Schlachthöfen forderte die Lebensmittelgewerkschaft ein Verbot von Werkverträgen und Leiharbeit in der Fleischwirtschaft und klare Regelungen für gute Wohn- und Transportbedingungen der Beschäftigten. Sie betonte auch, dass bundesweite Tarifverträge für gute Löhne und Arbeitsbedingungen abgeschlossen werden müssten.

Vor Ort waren als AnsprechpartnerInnen Uwe Ledwig, Vorsitzender des Landesbezirk Ost der NGG, der Referatsleiter Fleisch der NGG Thomas Bernhard und Beraterinnen der Beratungsstelle „Beratung migrantischer Arbeitskräfte“ (BemA) Sachsen-Anhalt.