Unternehmen lässt Tarifabschluss an 50 Cent Stundenlohnerhöhung scheitern Keine Tarifeinigung bei Teigwaren Riesa

02. September 2021

In den wiederaufgenommenen Tarifverhandlungen für die Beschäftigten von Teigwaren Riesa mit der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat das Unternehmen eine mögliche Einigung an einer Erhöhung des Stundenlohns von 50 Cent scheitern lassen.

Der verhandelte Vorschlag sah vor, den Stundenlohn stufenweise bis zum 1.3.2022 um ein Euro zu erhöhen. Das Unternehmen wollte dann den Tarifvertrag ohne weitere Erhöhung bis 31.3.2023 verlängern. Die Gewerkschaft forderte für eine längere Laufzeit eine weitere Erhöhung um 50 Cent in der Stunde. Diesen Schritt wollte das Unternehmen nicht mitgehen und lehnt auch eine kürzere Laufzeit des Tarifvertrages ab.

 

„Die Beschäftigten streiken seit drei Wochen, damit es endlich einen Einstieg in die Lohnangleichung gibt und Niedriglöhne der Vergangenheit angehören. Es ist schade, dass das Unternehmen zu keiner Einigung bereit war. Nun wird es in die vierte Streikwoche gehen. Das haben die Beschäftigten heute einstimmig beschlossen. Weitere Schritte werden morgen auf der Streikversammlung besprochen“, erklärt Olaf Klenke von der NGG.

Die NGG weist darauf hin, dass der gesetzliche Mindestlohn von Anfang diesen Jahres bis zum Juli 2022 um 95 Cent steigt (von 9,50 Euro 1.1.2021 auf 10,45 Euro 1. Juli 2022). Die Beschäftigten wollen nicht weiter Richtung Mindestlohn rutschen sondern sich davon Stück für Stück absetzen.

Hintergrund: 

Seit Montag befinden sich die Beschäftigten in der dritten Streikwoche. Die NGG setzt auf eine Nadelstichtaktik und ruft einzelne Abteilungen und Schichten, je nach Lage im Betrieb, zum Streik auf.

Die Lebensmittelgewerkschaft NGG fordert bei dem Nudelproduzenten Teigwaren Riesa deutliche Lohnerhöhungen. Gegenüber Nudelproduzenten in Westdeutschland bestehe eine Lohnlücke von über 700 Euro im Monat. Diese will die NGG schrittweise schließen und mit dem Unternehmen über erste Schritte verhandeln. Derzeit liegt die unterste Lohngruppe bei Riesa Nudeln nur bei einem Stundenlohn von 9,94 Euro und damit lediglich 34 Cent über dem derzeitigen Mindestlohn. Viele Beschäftigte erhalten einen Stundenlohn bis zu 11,50 Euro. Etwa 80% der Beschäftigten erhalten einen Stundenlohn von 13 Euro oder weniger. Die Tariferfolge bei anderen Lebensmittelbetrieben geben nach Ansicht der NGG die Richtung vor. Damit wird die noch bestehende Lohnlücke deutlich verkleinert. In beiden Fällen kam es davor zu Streiks.

Beim Nudelhersteller in Riesa arbeiten etwa 150 Beschäftigte. Der Betrieb ist eine Tochter des Teigwarenherstellers Alb-Gold aus Baden-Württemberg. Die Gewerkschaft NGG hatte vor zwei Jahren mit mehreren 24 Stunden-Streiks erstmals in dem Unternehmen einen Tarifvertrag durchgesetzt.