Warnstreik bei Edeka-Fleischwarenbetrieb Franken-Gut Lohnangleichung muss kommen!

04. November 2021

Mit einem Warnstreik machten heute am 4.November die Beschäftigten der Edeka-Tochter Franken-Gut Mockritz (Großweitzschen nähe Döbeln) in der laufenden Lohnrunde Druck. Aufgerufen dazu hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG).

„Das Wetter heute passt zur Stimmung in der Tarifrunde! Aber glauben Sie mir: Die Kolleginnen und Kollegen würden lieber drinnen im Werk ihren Job machen, als hier draußen im Regen zu stehen. Wir hoffen, dass die Arbeitgeber das heutige Signal verstanden haben und in der morgigen Verhandlung ein Angebot machen, dass den Namen auch verdient. Die Beschäftigten wollen einen festen Stufenplan zur zügigen Lohnangleichung an die anderen Standorte - denn ihre Arbeit muss genauso viel wert sein“ so Olaf Klenke, Verhandlungsführer der NGG und Landesbezirkssekretär der NGG Ost.

Auch nach drei Tarifverhandlungsterminen ist das Unternehmen bisher nicht bereit, eine zügige Angleichung der Entgelte an das Niveau anderer Standorte zu vereinbaren. Zu den bayrischen Standorten des Unternehmens in Nürnberg und Rottendorf bestehen Lohnunterschiede von bis zu 200 Euro oder mehr im Monatslohn. Und auch zum Entgeltniveau des Logistik-Standortes des Unternehmens im nahegelegenen Berbersdorf, zu dem der sächsische Franken-Gut-Standort im nächsten Jahr umziehen soll, klafft eine deutliche Lohnlücke.

Das Unternehmen Franken-Gut Mockritz in der Nähe von Döbeln ist eine 100%ige Tochter der Edeka-Gruppe. Dort werden Fleisch- und Wurstwaren für über 400 Edeka-Märkte in Sachsen, Thüringen und Nordbayern zusammengestellt.

Die Edeka-Gruppe konnte im Coronajahr 2020 ihren Umsatz um 8,9% auf 38,7 Milliarden Euro steigern. Der Gewinn lag bei 301 Millionen Euro.